Fielmann verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Fielmann akkumulieren

obb-online.de, 16.01.2002

Die Analysten vom „Oberbayerischen Börsenbrief“ empfehlen die Aktien von Fielmann (WKN 577220) zu akkumulieren.

Die 1972 von Günther Fielmann gegründete Fielmann AG habe sich bis jetzt zum größten Optiker in Europa und zu einem der führenden Brillenhersteller entwickelt. Die in dieser Zeit errungene Marktposition sei beeindruckend. Fielmann verkaufe 40% aller in Deutschland abgesetzten Brillen. Im Ausland sei das Unternehmen vor allem in Österreich, den Niederlanden und in der Schweiz sehr erfolgreich. Aber auch Großbritannien, Spanien und Italien würden demnächst erschlossen werden sollen. Mit einem KGV von rund 21 erscheine den Analysten vom „Oberbayerischen Börsenbrief“ die Aktie aufgrund der soliden Geschäftsentwicklung noch nicht zu teuer und sie berge ihrer Meinung nach durchaus noch Potenzial.

Nach teilweise kräftigen Abschlägen in den Monaten September bis Dezember scheine die Aktie mit Beginn des neuen Jahres wieder neuen Schwung zu erhalten. Das Vorjahrestief bei 33,50 Euro habe der Wert hinter sich lassen können und notiere aktuell an einer charttechnisch interessanten Marke. Nachdem sich der 38-Tage-Durchschnitt bereits als nachhaltige Unterstützung erwiesen habe, stehe nun der Ausbruch über das vorrangegangene Hoch bei 39,00 Euro bevor. Sollte diese Hürde genommen werden, ergebe sich ein charttechnisches Einstiegssignal, das zum Positionsaufbau genutzt werden sollte.

Durch sein klares Geschäftsmodell und den kaum zu schlagenden Preisen sei es dem Unternehmen gelungen, sich zu einem führenden Brillenhersteller Europas zu entwickeln. Die Analysten würden davon ausgehen, dass sich das in 28 Jahren entwickelte Fielmann-Konzept auch weiterhin als erfolgreich und tragfähig erweisen werde. Durch geplante Übernahmen, wobei auch größere Ketten in Frage kommen würden, solle die Auslandsexpansion weiter vorrangetrieben und damit die ohnehin schon glänzende Marktposition weiter ausgebaut werden. Als Akquisitionswährung würden dem Konzern dazu die eigenen Aktien zur Verfügung stehen.

Vor diesem Hintergrund sehen die Analysten vom „Oberbayerischen Börsenbrief“ bei Fielmann noch Wachstumspotenzial und empfehlen die Aktie als interessante Beimischung ins Depot aufzunehmen.

 

© 1998 - 2014 aktiencheck.de AG