Fielmann verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Fielmann kaufen

ExtraChancen, 27.02.2003

Die Analysten von "ExtraChancen" stufen die Aktie der Fielmann AG (WKN 577220) mit "kaufen" ein.

Die trübe Konjunktur und der zunehmende Wettbewerb schienen der Fielmann AG nichts anhaben zu können. Im Gegenteil: Mit seinen günstigen Brillen, die mit umfassenden Garantien ausgestattet seien, steuere der renommierte Optiker aus Hamburg erneut auf ein Rekordergebnis zu. Bereits in den ersten drei Quartalen 2002 sei der Umsatz um 5,4% auf 488,5 Mio. Euro gesteigert worden. Der Vorsteuergewinn habe sich um 8% auf 52,7 Mio. Euro verbessert. Bei den Donnerstag zur Veröffentlichung stehenden vorläufigen Zahlen für das Gesamtjahr erwarte man einen Gewinn vor Steuern von über 60 Mio. Euro sowie einen Umsatz von mehr als 650 Mio. Euro. Die Anteilseigner sollten mit einer Dividende von rund 1,30 Euro an diesem Gewinn beteiligt werden.

Gerade in schwierigen Zeiten sitze das Geld bei vielen Leuten nicht so locker. Wer eine neue Brille brauche, der schaue verstärkt auf ein gutes Preis-Leistungsverhältnis. Das biete Fielmann, und es zahle sich für beide Seiten aus: Der Konsument bekomme eine preiswerte Brille und Fielmann verkaufe - pro Mitarbeiter - fast doppelt so viele Sehhilfen wie die Mitbewerber.

Die Umsatzsteigerungen seien aber vor allem auf die zunehmende Internationalisierung zurückzuführen. Fielmann sei bereits in der Schweiz, in Österreich und in den Niederlanden vertreten. Das Management wolle die erfolgreiche Strategie aber noch auf weitere europäische Länder übertragen - die Eröffnung neuer Filialen sei bereits fest geplant. Fielmann stelle sich dabei einem knallharten Verdrängungswettbewerb und Preiskampf.

Diese Pläne könnten schneller real werden, als erwartet: Denn der Brillenhersteller Luxottica scheine ein Auge auf die Hamburger geworfen zu haben. Nachdem die Italiener ihre Marktposition in Amerika ausgebaut hätten, stehe nun die Expansion in Europa auf der Agenda. Da passe es ins Bild, dass Fielmann-Vorstandschef Günther Fielmann den Aktienbestand der Familie vor kurzem auf 71,85% aufgestockt habe. Die zugekauften Papiere im Wert von rund zwölf Mio. Euro würden von einem US-Fonds stammen.

Die Aktie von Fielmann befinde sich seit einem Jahr in einer schwankungsbreiten Seitwärtsbewegung. Die Marke von 32,00 Euro habe sich dabei als nachhaltige Unterstützung heraus kristallisiert. Angesichts der guten Zahlen sowie der möglichen Übernahmespekulationen sollte sich daran in Zukunft nichts ändern. Man solle auf dem aktuellen Niveau eine erste Position aufbauen und Stücke mit einem Stop-Kurs bei 29,90 Euro absichern.

Daher bewerten die Analysten von "ExtraChancen" die Aktie von Fielmann mit "kaufen".

 

© 1998 - 2014 aktiencheck.de AG