Fielmann verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Fielmann Outperformer

Bankhaus Lampe, 25.04.2003

Die Analysten vom Bankhaus Lampe stufen die Aktie von Fielmann (ISIN DE0005772206/ WKN 577220) mit "Outperformer" ein.

Nachdem bereits Ende Februar die vorläufigen Zahlen für 2002 veröffentlicht worden seien, würden die nun publizierten Daten zu diesen keine Abweichungen zeigen. So sei der Konzernumsatz um 6,0% auf 657,1 Mio. Euro gestiegen, das Vorsteuerergebnis sei um 13,5% auf 63,0 Mio. Euro gewachsen und der Jahresüberschuss habe 45,0 Mio. Euro (+14,8%) erreicht.

Das DVFA/SG-Ergebnis je Aktie sei von 1,73 Euro auf 2,22 Euro gestiegen und liege somit leicht über den letzten Schätzungen von 2,15 Euro. Weiterhin solle die Dividendenzahlung von bislang 1,07 Euro auf 1,25 Euro (erwartet: 1,30 Euro) angehoben werden. Regional gesehen habe in Deutschland ein Umsatzplus von 4,9% auf 533,8 Mio. Euro und ein EBT-Wachstum von 27,9% (40,8 Mio. Euro) verzeichnet werden können.

In der Schweiz habe sich das EBT (6,1 Mio. Euro) bei einem 10,9% höheren Umsatz verdreifacht. In Österreich habe sich der Verlust von -2,5 Mio. Euro auf -1,0 Mio. Euro reduziert, der Umsatz habe um 12,8% zugelegt. In den Niederlande (Umsatz: +19,2% auf 6,2 Mio. Euro) sowie in Osteuropa (erstmaliger Umsatz: 3,7 Mio. Euro) hätten noch Anlaufverluste in Höhe von 0,5 Mio. Euro bzw. 1,0 Mio. Euro das Ergebnis belastet. Der Bericht zum ersten Quartal zeige einen 10,1% höheren Brillenabsatz, ein Umsatzplus von 9,8% auf 173,7 Mio. Euro sowie ein Vorsteuerergebnis von 21,0 Mio. Euro (+12,4%).

Bei der Analyse der Zahlen sei zu beachten, dass in den ersten drei Monaten außerordentliche Werbeaufwendungen in Höhe von ca. 4 Mio. Euro verarbeitet worden seien, die so in den Folgeperioden nicht mehr anfallen würden. Der Periodenüberschuss habe aufgrund einer deutlich höheren Steuerquote (35,8% gegenüber 28,6%) mit 13,5 Mio. Euro nur leicht über dem Vorjahresniveau (+1,3%) gelegen und korrespondiere mit einem Ergebnis je Aktie von 0,66 Euro (0,65 Euro).

Auf vergleichbarer Basis sei der Umsatz in Deutschland um 8,1% gestiegen, während die gesamte Optikerbranche im Inland (inklusive Fielmann) nur ein Nullwachstum im Umsatz und ein Rückgang des Brillenabsatzes um etwa 2% - 3% habe verzeichnen müssen. In Österreich habe sich der vergleichbare Umsatz um 7,0% und in der Schweiz um 12,5% erhöht. Im Ausblick für das laufende Geschäftsjahr plane die Gesellschaft mit einer weiteren Steigerung bei Absatz, Umsatz und Gewinn, ohne hierbei konkret zu werden. Schwerpunkt bilde auch in den nächsten Monaten die weitere Expansion ins europäische Ausland.

Die vorgelegten Zahlen würden einmal mehr zeigen, dass sich Fielmann mit seiner Unternehmensstrategie deutlich vom allgemeinen Markttrend abkoppeln könne und dabei weitere Marktanteilsgewinne verzeichne. Die Analysten hätten ihre Gewinnschätzung für das laufende Jahr sowie 2004 überarbeitet, da man nun von einer deutlich höheren Steuerquote (36% bzw. 35% gegenüber 32%) sowie einem verbesserten Finanzergebnis ausgehe. Bei einer gleich bleibenden Umsatz- und EBIT-Prognose reduziere sich dadurch insgesamt die Gewinnsachätzung je Aktie auf 2,33 Euro (2,45 Euro) in 2003 sowie 2,75 Euro (2,83 Euro) in 2004.

Das DCF-Modell (Fair Value: 44 Euro) der Analysten zeige weiterhin eine Unterbewertung der Aktie, wohingegen der Wert im Vergleich mit anderen börsennotierten Gesellschaften derzeit fair bewertet erscheine. Insgesamt sei man davon überzeugt, dass die Gesellschaft auch im laufenden Jahr eine überdurchschnittliche Geschäftsentwicklung zeigen werde und setze weiterhin ein Kursziel von 40 Euro.

Grundsätzlich ändert dies jedoch nichts an der positiven Einschätzung der Analysten vom Bankhaus Lampe, so dass sie an ihrer "Outperformer"-Empfehlung für die Fielmann-Aktie weiter festhalten.

 

© 1998 - 2014 aktiencheck.de AG