Fielmann verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Fielmann akkumulieren

AC Research, 19.06.2003

Die Analysten von AC Research empfehlen im Rahmen ihrer Ersteinschätzung, die Aktien der Fielmann AG (ISIN DE0005772206/ WKN 577220) zu akkumulieren.

Die Gesellschaft habe im abgelaufenen Geschäftsjahr 2002 hervorragende Zahlen liefern können. So sei bei einem Umsatzanstieg von 6% auf 657,1 Millionen Euro das Vorsteuerergebnis sogar um 13,5% auf 63 Millionen Euro angestiegen. Der Jahresüberschuss habe sich schließlich um 14,8% auf 45 Millionen Euro oder 2,22 Euro je Aktie erhöht. Die Dividende solle daher auf 1,25 Euro je Aktie angehoben werden, so die Analysten von AC Research.

Im ersten Quartal des nun laufenden Geschäftsjahres habe die Gesellschaft mit neuen Rekordergebnisse nahtlos an die Erfolge im Vorjahr anknüpfen können. So habe der Außenumsatz um 9,7% auf 212,8 Millionen Euro verbessert werden können. Dabei sei der Vorsteuergewinn im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 12,4% auf 21 Millionen Euro gesteigert worden.

Für das Gesamtjahr 2003 plane die Geschäftsleitung weiterhin mit einer Steigerung bei Absatz, Umsatz und Gewinn. Des weiteren solle das Filialnetz in Deutschland erweitert und die Expansion ins Ausland weiter vorangetrieben werden.

Die Aktie des Unternehmens stehe zudem vor einem Aufstieg vom SDAX in den MDAX. Nach Angaben der Deutschen Börse werde die Fielmann-Aktie in den MDAX aufrücken, sobald der Festbesitzanteil der Buderus AG über 95% geklettert sei. Damit sollte sich nach Ansicht der Analysten von AC Research auch das Interesse institutioneller Investoren für die Aktie weiter erhöhen.

Beim derzeitigen Aktienkurs von 34 Euro erreiche die Gesellschaft eine Marktkapitalisierung von etwa 715 Millionen Euro. Das Unternehmen profitiere als Billiganbieter mit gleichzeitiger hoher Qualität von der derzeit vorherrschenden allgemeinen Konsumzurückhaltung. Die derzeitige Diskussion der Reduzierung der Zuzahlung für Brillen durch die gesetzlichen Krankenkassen könne sich bei einer Umsetzung dieses Vorhabens allerdings negativ auf die Geschäftstätigkeit der Gesellschaft auswirken. So habe das Unternehmen im Anschluss an eine Zuzahlungskürzung im Jahr 1997 einen Umsatzrückgang von 5% hinnehmen müssen. Damals seien die Optikerumsätze insgesamt allerdings um 15% eingebrochen. Das gleiche Schicksal könne diesmal wieder drohen. Insgesamt erscheine die Aktie des Unternehmens auf dem aktuellen Kursniveau aufgrund der hervorragenden Marktposition und der Ertragskraft Fielmann´s allerdings keinesfalls zu hoch bewertet.

Die Analysten von AC Research empfehlen daher im Rahmen ihrer Ersteinschätzung, die Aktien der Fielmann AG zu akkumulieren.

 

© 1998 - 2014 aktiencheck.de AG