Fielmann verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Fielmann Einstiegszeitpunkt abwarten

Bluebull, 24.06.2003

Auf Grund der kurzfristig auch schon einmal heftigen Ausschläge lohnt sich für die Aktie von Fielmann (ISIN DE0005772206/ WKN 577220) das Abwarten eines günstigen Einstiegszeitpunkts, so die Experten von "Bluebull" in ihrem aktuellen Börsenbrief "BLUeu".

Fielmann habe im Jahr 2002 etwa 657 Millionen Euro umgesetzt und damit einen Gewinn von immerhin 43,4 Millionen Euro erwirtschaftet. Davon seien 26,25 Millionen Euro als Dividende an die Aktionäre ausgeschüttet worden. Bei einem aktuellen Kurs von 34,00 Euro entspreche das einer Brutto-Dividendenrendite von immerhin 3,7 Prozent. Für das laufende Geschäftsjahr könne man mit Umsätzen von knapp 700 Millionen Euro rechnen (im ersten Quartal seien allerdings bereits 212,8 Millionen Euro umgesetzt worden) - der Gewinn dürfte auf etwa 2,40 Euro je Aktie ansteigen. Die Konsens-Schätzungen der Dividende für das aktuelle Geschäftsjahr würde sich auf 1,40 Euro belaufen, was eine Dividendenrendite von über vier Prozent bedeuten würde - mit Festgeldern sei das heute kaum zu erreichen.

Das Kurs-Risiko der Fielmann-Aktie sei überschaubar: In den letzten fünf Jahren ihres Börsendaseins sei sie zwischen etwa 30 Euro im Tief und etwa 46 Euro in der Spitze gependelt. Derzeit befinde sich das Papier wieder einmal in einem langfristigen Abwärtstrend, der seit Ende 2001 andauere. Ausschläge nach oben und nach unten habe es seitdem immer gegeben - zum Teil seien sie sogar recht kräftig ausgefallen (das Papier sei trotzt der Unternehmensgröße nicht besonders liquid). Dennoch dürfte bei 30 Euro die magische Grenze liegen, unter die der Kurs der Aktie dieses Wachstumsunternehmens bis auf weiteres nicht dauerhaft fallen dürfte.

Mit 43 Prozent Marktanteil in Deutschland seien allerdings die Potenziale dort begrenzt. Expansion ins Ausland sei angesagt, und die stoße natürlich auf erhöhte Risiken. Wobei sich allerdings etwa die Märkte in der Schweiz und Österreich in den letzten drei Jahren recht erfreulich für Fielmann entwickelt hätten. In Österreich etwa habe man den Umsatz von 20 Millionen Euro im Jahr 2000 auf immerhin 29 Millionen im Jahr 2002 gesteigert. Dennoch erhalte man mit Fielmann ein solide finanziertes und verlässlich geführtes Unternehmen, das in einem konservativen Aktiendepot seinen Platz haben sollte. Auf Grund der kurzfristig auch schon einmal heftigen Ausschläge lohne das Abwarten eines günstigen Einstiegszeitpunkts hier mehr als bei anderen Papieren.

Die Hauptversammlung der Fielmann AG finde am 10. Juli in Hamburg statt. Zahlen zum zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2003 werde Fielmann am 21. August vorlegen. Die Experten würden hier mit einem Halbjahresumsatz von etwa 352 bis 360 Mo. Euro (plus 7,3 bis plus 9,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr) und einem Überschuss von 27 bis 28 Mo. Euro (plus 7,4 bis plus 11,4 Prozent Im Vergleich zum Vorjahr) rechnen.

Für die Fielmann-Aktie lohnt sich nach Meinung der Experten von "Bluebull" auf Grund der kurzfristig auch schon einmal heftigen Ausschläge das Abwarten eines günstigen Einstiegszeitpunkts.

 

© 1998 - 2014 aktiencheck.de AG