Fielmann verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Fielmann kaufen

Independent Research, 29.04.2004

Die Analysten von Independent Research empfehlen weiterhin, die Aktien von Fielmann (ISIN DE0005772206/ WKN 577220) zu kaufen.

Das Unternehmen habe Zahlen für 2003 und das erste Quartal 2004 veröffentlicht.

Demnach habe die Gesellschaft mit einem Umsatzanstieg auf 814 Millionen Euro und einem Vorsteuergewinn von 112,2 Millionen Euro im abgelaufenen Geschäftsjahr 2003 das beste Ergebnis der Firmengeschichte erzielt und die Erwartungen deutlich übertroffen. Dabei habe das Unternehmen in starkem Ausmaß von Vorzieheffekten durch die seit Januar 2004 in Kraft getretene Gesundheitsreform profitiert. Der Nachsteuergewinn habe bei 70,1 Millionen Euro gelegen. Die Dividende solle von 1,25 Euro auf 1,60 Euro je Aktie angehoben werden.

Nach Unternehmensangaben habe die augenoptische Branche in Deutschland nach Inkrafttreten der Gesundheitsreform bei Absatz und Umsatz zweistellige Rückgänge hinnehmen müssen. Fielmann habe hingegen den Umsatz im ersten Quartal um 5,2% auf 182,7 Millionen Euro steigern können. Die Konzerngesamtleistung sei aufgrund negativer Bestandsveränderungen in Höhe von 9,2 Millionen Euro auf 173,5 Millionen Euro gesunken.

Steigerungen bei sonstigen betrieblichen Erträgen und sonstigen betrieblichen Aufwendungen hätten zum Teil deutliche Rückgänge bei den Abschreibungen und den Personal- und Materialaufwendungen gegenübergestanden. Daher sei das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit um 6,3% auf 22,4 Millionen Euro gestiegen. Die Steuerquote sei gleichzeitig auf 36,9% gesunken. Der Konzernperiodenüberschuss sei auf 13,6 Millionen Euro oder 0,69 Euro je Aktie gestiegen.

Für das Gesamtjahr sei die Gesellschaft zuversichtlich, seine Marktanteile weiter ausweiten zu können. Unternehmensplanungen würden vorsehen, dass Fielmann im Gesamtjahr 2004 ein Ergebnis erzielen könne, welches im Durchschnitt der beiden Geschäftsjahre 2003 und 2004 über dem Gewinn des Jahres 2002 liegen werde. 2002 habe die Gesellschaft einen Konzernjahresüberschuss von 43,4 Millionen Euro erzielt.

Die Steigerung der Umsatzerlöse im ersten Quartal habe in diesem Ausmaß überrascht. Bisher sei man davon ausgegangen, dass Fielmann im laufenden Geschäftsjahr einen Umsatzrückgang hinnehmen müsse. Nunmehr halte man aber ein Wachstum von mindestens 4% für realistisch. Die Quote des Ergebnisses der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit im Verhältnis zur Gesamtleistung, die im ersten Quartal bei 12,9% gelegen habe, könne aber nach Ansicht der Analysten von Independent Research nicht auf das Gesamtjahr hochgerechnet werden. So sei das erste Quartal saisonbedingt sehr stark.

Für das Gesamtjahr rechne man nun mit einer Vorsteuermarge von 10,5%. Die Spitzenmarge von 13,6% im Jahr 2003 erscheine aber derzeit nicht wieder erreichbar. Die EPS-Schätzung erhöhe man allerdings von bislang 1,90 Euro auf 2,70 Euro. Für 2005 rechne man dann mit einem weiteren Ergebnisanstieg auf 3,10 Euro je Aktie.

Der Aktienkurs habe diese positive Entwicklung zum Teil bereits eskomptiert. Mit einem KGV 2005e von 14,2 sei die Aktie aber weiterhin interessant bewertet. Das durchschnittliche EPS-Wachstum von 2001 bis 2005 habe bei fast 16% gelegen und werde voraussichtlich weiter zulegen. Innerhalb der nächsten 6 bis 12 Monate halte man ein Kursziel von 52 Euro für realistisch.

Die Analysten von Independent Research empfehlen weiterhin, die Aktien von Fielmann zu kaufen.

 

© 1998 - 2014 aktiencheck.de AG