Fielmann verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Fielmann Marketperformer

Stadtsparkasse Köln, 06.12.2004

Die Analysten der Stadtsparkasse Köln bewerten die Aktie von Fielmann (ISIN DE0005772206/ WKN 577220) weiterhin mit "Marketperformer".

Bedingt durch die deutsche Gesundheitsreform habe das Unternehmen in den ersten neun Monaten einen Rückgang bei Umsatz und Vorsteuergewinn hinnehmen müssen. Der Umsatz habe von 550,9 Mio. EUR um 12,6% auf 481,6 Mio. EUR nachgegeben. Der Vorsteuergewinn sei um 26,4% auf 52,8 Mio. EUR rückläufig gewesen. Der Überschuss habe mit 33,3 Mio. EUR rund 25,7% unter dem Vorjahreswert gelegen. Zur Begründung für den Einbruch würden die zu Jahresanfang 2004 weitgehend weggefallenen Kassenleistungen für Brillen angeführt. Die Prognosen für das Gesamtjahr seien bestätigt worden. Der Vorsteuergewinn solle über 70 Mio. EUR (Vj.: 112 Mio. EUR) liegen.

Das Unternehmen habe seinen Absatzmarktanteil auf über 50% gesteigert. Das Filialnetz umfasse derzeit über 520 Geschäfte, davon ca. 450 in Deutschland. Mittelfristig wolle Fielmann 560 Geschäfte in Deutschland etablieren. Zudem verfolge das Management das Ziel, attraktive Lagen, so genannte 1-A-Lagen, als Verkaufsfläche zu gewinnen. Auch die europäische Expansion solle weiter vorangetrieben werden. In den Niederlanden, in Österreich und in Polen sollten noch im laufenden Geschäftsjahr zusätzliche Filialen eröffnet werden bzw. seien bereits eröffnet worden. Ein Markteintritt erscheine insbesondere auf dem stark zersplitterten spanischen Markt interessant. Damit sei allerdings nicht vor 2005 zu rechnen.

Auch die Zahlen für die ersten neun Monate seien erwartungsgemäß eingebrochen, nur das Auslandsgeschäft habe zulegen können. Mit dem Konzept des Geschäftsmodells, hochwertige Waren zu günstigen Preisen anzubieten, könne sich das Unternehmen von der Konkurrenz abheben. Der Branchenausblick für das laufende Geschäftsjahr sei negativ. Es werde von einem Umsatzrückgang von 20% und mehr als 1.000 Insolvenzen in der Branche ausgegangen. Fielmann habe in der Vergangenheit stets von der Strukturveränderung profitieren können. Besonderes Umsatzpotenzial werde vom Unternehmen im Auslandsmarkt gesehen. Fielmanns Stärke als Brillen-Discounter sollte in diesem Zusammenhang zum Tragen kommen und eine weitere Ausweitung der Marktanteile ermöglichen.

Auf dem aktuellen Niveau ist die Fielmann-Aktie fair bewertet, die Analysten der Stadtsparkasse Köln bestätigen ihre "Marketperformer"-Einschätzung.

 

© 1998 - 2014 aktiencheck.de AG