Fielmann verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Fielmann halten

Bankhaus Lampe, 29.08.2006

Düsseldorf (aktiencheck.de AG) - Roland Könen, Analyst vom Bankhaus Lampe, empfiehlt weiterhin, die Aktien von Fielmann (ISIN DE0005772206/ WKN 577220) zu halten.

Fielmann habe in der letzten Woche die Zahlen für das erste Halbjahr 2006 bekannt gegeben und diese sowie die weiteren Planungen für die kommenden Perioden im Rahmen einer Analystenkonferenz näher erläutert. Nachdem das Management auf der Hauptversammlung Anfang Juli 2006 bereits angedeutet habe, dass der Gewinn der ersten sechs Monate sehr deutlich zweistellig gewachsen sei, könnten die aktuell vorgelegten Daten nicht sonderlich überraschen.

Der leichte Ergebnisrückgang im zweiten Quartal 2006 sei nach Erachten der Analysten vom Bankhaus Lampe nur auf den ersten Blick enttäuschend. Bei der Analyse der Zahlen müsse beachtet werden, dass Fielmann im Vorjahr seine Werbeausgaben im ersten Quartal im Rahmen der Einführung der Nulltarif-Versicherung (aktuell 1,6 Mio. Versicherte) überproportional erhöht und diese dann im zweiten Quartal 2005 deutlich zurückgefahren habe. Im laufenden Geschäftsjahr sei dagegen bislang eher eine Gleichverteilung der Marketingaufwendungen zu verzeichnen, die auch für den Rest des Jahres zu erwarten sei.

Den Ausblick habe das Unternehmen auch nach dem ersten Halbjahr nicht verändert und erwarte für 2006 unverändert eine deutliche Steigerung bei Umsatz und Ertrag, ohne hier jedoch konkrete Ziele auszugeben. Das Umsatzwachstum dürfte nach Erachten der Analysten vom Bankhaus Lampe angesichts der Halbjahreszahlen sowie des weiteren Ausblicks bei bis zu 10% liegen. Das Ergebnis werde dabei überproportional steigen. Auf der Umsatzseite könnte es nach Angaben des Managements im vierten Quartal zu einem leicht überproportionalen Erlöswachstum kommen, wobei dies weniger auf Vorzieheffekte im Rahmen der Mehrwertsteuererhöhung zurückzuführen sei, sondern eher erhöhte Ersatzbeschaffungen als Folge der Gesundheitsreform Ende 2003 bzw. erste Auswirkungen der Ende 2004 eingeführten Nulltarif-Versicherung seien.

Insgesamt habe das Management bestätigt, im Gesamtjahr 25 neue Filialen und mittelfristig 120 bis 140 weitere Geschäfte in Deutschland eröffnen zu wollen. Konzernweit könnten in 2006 insgesamt bis zu 30 neue Niederlassungen hinzukommen. Neben der weiteren Expansion in Deutschland, insbesondere in den südlichen Bundesländern, habe der Vorstand mittelfristig Skandinavien sowie unverändert Spanien im Fokus.

Die vorgelegten Daten würden unverändert eine grundsolide Entwicklung des Konzerns zeigen. Die Umsatzzuwächse würden zum Einen verdeutlichen, dass sich die Expansion im Ausland unverändert positiv bemerkbar mache und zum Anderen, dass die Potenziale im Inland bei weitem noch nicht ausgeschöpft seien. Nach Erachten der Analysten vom Bankhaus Lampe habe neben der Eröffnung von weiteren Filialen in Deutschland auch die Brillenversicherung zu einem Anstieg der Kundenzahlen und damit der Umsätze geführt.

Angesichts der aktuellen Zahlen hätten die Analysten vom Bankhaus Lampe ihre Prognoserechnung für 2006 und 2007 nur marginal adjustiert und diese gleichzeitig auf das Jahr 2008 ausgeweitet. Ihre Bewertungsmodelle würden im aktuellen Kapitalmarktumfeld einen nur unwesentlich veränderten Fair Value zeigen. Aus ihrem Peer Group-Vergleich würden sie jetzt einen fairen Wert in einer Bandbreite zwischen 36 Euro und 38 Euro je Aktie errechnen. Ihr DCF-Modell zeige ihnen einen Fair Value von knapp 40 Euro.

Angesichts des Cashflow- stabilen Geschäftsmodells halte man eine primäre Bewertung mittels des DCF-Modells für anwendbar. Auch wenn der hier errechnete Wert über dem fairen Wert aus dem Vergleichsmodell liege, rechtfertige man diese Betrachtung mit der exzellenten Aufstellung und den Perspektiven der Gesellschaft sowie den grundsoliden Bilanzkennzahlen. Weiterhin habe das Management angekündigt, die zuletzt erhöhte Ausschüttungsquote angesichts der guten Kapitalausstattung beibehalten zu wollen, so dass der Aktionär auch hier mit stetig steigenden Dividenden rechnen könne.

Angesichts des deutlich erhöhten Kursniveaus würden die Analysten vom Bankhaus Lampe jedoch aus bewertungstechnischer Sicht unverändert Risiken temporärer Gewinnmitnahmen erkennen.

Insgesamt empfehlen die Analysten vom Bankhaus Lampe die Fielmann-Aktie jedoch weiterhin zu halten, da sie trotz der teilweise hohen Bewertung unverändert von dem mittel- bis langfristigen Erfolg der Gesellschaft und des Geschäftsmodells überzeugt sind. Ihr Kursziel würden sie von 38,50 Euro auf 40,00 Euro erhöhen. (29.08.2006/ac/a/d)

 

© 1998 - 2014 aktiencheck.de AG