Fielmann verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Fielmann in Schwächeperioden kaufen

Nebenwerte Journal, 05.02.2009

Sauerlach (aktiencheck.de AG) - Nach Ansicht der Experten vom "Nebenwerte Journal" können Anleger in der Aktie von Fielmann (ISIN DE0005772206/ WKN 577220) investiert bleiben; für neue Engagements sollten aber mögliche zwischenzeitliche Schwächeperioden genutzt werden.

In einer Umgebung sinkender Realeinkommen profitiere das Unternehmen von der komfortablen Wettbewerbssituation und vergrößere stetig seinen Marktanteil.

In den ersten neun Monaten des letzten Jahres sei der Außenumsatz netto um 7,9% von 631,7 Mio. EUR auf 682 Mio. EUR gestiegen. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit sei überproportional um 36,3% von 93,4 Mio. EUR auf 127,3 Mio. EUR gewachsen. Durch die Unternehmenssteuerreform sei der Periodenüberschuss von 54,1 Mio. EUR auf 86,1 Mio. EUR gestiegen, da der Steuersatz von 39,8% auf 29,9% gefallen sei. Dadurch sei das EPS von 1,29 EUR auf 2,05 EUR verbessert worden. Auch im Cashflow aus der betrieblichen Tätigkeit, der von 69,6 Mio. EUR auf 86,7 Mio. EUR gestiegen sei, habe sich die positive Entwicklung des Ergebnisses ausgedrückt.

Da der Cashflow die Höhe der Investitionen (21 Mio. EUR) übertroffen habe, sei der Bestand an Finanzmitteln von 85 Mio. EUR auf 114 Mio. EUR gestiegen. Es bestünden keine Nettoschulden, da die kurzfristigen Schulden von 170 Mio. EUR durch Zahlungsmittel und finanzielle Vermögenswerte vollständig gedeckt gewesen seien. Fielmann habe an den bei Vorlage des Geschäftsberichts für 2007 und in der Hauptversammlung abgegebenen Prognosen keinerlei Abstriche vorgenommen. Zum ersten Mal solle der Außenumsatz des Konzerns die Marke von 1 Mrd. EUR überschreiten. Für das Gesamtjahr werde ein zweistelliger Ergebniszuwachs erwartet.

Für 2008 würden Analysten ein EPS von 2,50 EUR bis 2,60 EUR prognostizieren, für 2009 2,80 EUR bis 2,90 EUR und in 2010 könnten 3,10 EUR bis 3,20 EUR je Aktie rauskommen. Wie in den Vorjahren dürfte dieser Ergebnisanstieg auch erhöhte Dividenden nach sich ziehen. Aktuell erscheine die Bewertung der Aktie mit einem 2009er KGV von 16 recht ambitioniert.

Anleger können in der Aktie von Fielmann investiert bleiben; für neue Engagements sollten aber mögliche zwischenzeitliche Schwächeperioden genutzt werden, so die Experten vom "Nebenwerte Journal". (Ausgabe 02) (05.02.2009/ac/a/d)

 

© 1998 - 2014 aktiencheck.de AG