Fielmann verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Fielmann Wachstumskurs fortgesetzt

SEB, 13.07.2010

Frankfurt (aktiencheck.de AG) - Oana Floares, Analystin der SEB, stuft die Aktie von Fielmann (ISIN DE0005772206/ WKN 577220) mit "reduce" ein.

Fielmann habe vor Kurzem die Eckdaten zum Verlauf des 2. Quartals (Q2) bekannt gegeben. Die Erlöse hätten um 4,6% gegenüber dem Vorjahr auf 251 Mio. Euro mit fast unveränderter Dynamik gegenüber Q1 zugenommen. Das Vorsteuerergebnis sei mit 41 Mio. Euro (Vorjahr: 39 Mio. Euro) jedoch unterhalb ihrer Erwartungen ausgefallen. Die Nettomarge sei wohl mit über 11% zweistellig geblieben. Per Ende Juni seien 649 Filialen in Betrieb gewesen, fünf mehr als zum Jahresende 2009. Der Ausblick sei erneut nicht beziffert worden, man gehe allerdings von einem weiteren Ausbau der Marktposition aus. Dabei solle der Fokus unverändert auf das organische Wachstum gelegt werden, wenngleich genügend Finanzmittel für Akquisitionen vorhanden seien.

Der Wachstumskurs werde fortgesetzt: auch in diesem Jahr seien 20 neue Niederlassungen geplant. Davon seien im 1. Halbjahr erst fünf eröffnet worden. Langfristiges Potenzial sei mit dem Verkauf von Gleitsichtgläsern, sehstärkenangepassten Sonnenbrillen, Kontaktlinsen und Hörgeräten vorhanden. Der stark fragmentierte deutsche Optikermarkt biete Konsolidierungspotenzial und damit Wachstumschancen, zumal die eigene Finanzlage sehr komfortabel erscheine. Auch bestehe die Möglichkeit des Wachstums im europäischen Ausland. Die Dividendenrendite dürfte auch weiterhin nach oben angepasst werden.

Der Trend zu Laseroperationen an Augen nehme langfristig weiter zu. Die stärker werdende Konkurrenz, so z.B. Brillen, die in Niedriglohnländern hergestellt und im Einzelhandel oder in Drogerieketten angeboten würden, entwickle sich zunehmend zu einem Hemmschuh. Die Bewertung des Titels (EV/Umsatz 2010 und 2011: 2,1 bzw. 2,0; KGV: 22 bzw. 20) erscheine den Analysten - trotz der soliden Bilanz und hohen Margen - weiterhin ausgereizt.

Anfang Juni 2010 hat die Aktie von Fielmann mit 65,07 Euro ihren Höchstkurs erreicht, so Andreas Klähn, technischer Analyst der SEB. In den letzten Wochen würden die Notierungen wieder bröckeln. Da die mittelfristigen Overbought/ Oversold Indikatoren eine intakte Abwärts-Bewegungsdynamik signalisieren würden, sei noch mit weiter nachgebenden Kursen zu rechnen.

Wichtig werde vor allem sein, die aufwärts verlaufende gewichtete 52-Wochen Durchschnittslinie zu verteidigen, die als eine Art Aufwärtstrendlinie fungiere. Sie befinde sich aktuell bei 57,40 Euro. Auf Grund des robusten längerfristigen Trendumfelds würden die Analysten derzeit nicht von einem signifikanten Durchbruch unter diese Durchschnittslinie ausgehen. Sollte es wider Erwarten dennoch dazu kommen, dürfte ein weiterer Rückgang bis 53,63 Euro vorprogrammiert sein. Anleger sollten die gegenwärtige Abwärtsbewegung abwarten und erst im Falle der Verteidigung der 52-Wochen Linie wieder zugreifen.

Die Analysten würden aufgrund der zuletzt niedriger als erwartet ausgefallenen Profitabilität ihre Schätzungen sowie das Kursziel von 60 Euro auf 55 Euro senken. Die kompletten Q2-Zahlen würden erst am 28. August veröffentlicht.

Die Analysten der SEB stufen die Aktie von Fielmann mit "reduce" ein. (Analyse vom 13.07.2010)
(13.07.2010/ac/a/d)

 

© 1998 - 2014 aktiencheck.de AG