Fielmann verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Fielmann Q2-Zahlen und Ausblick ohne Überraschungen

SEB, 27.08.2010

Frankfurt (aktiencheck.de AG) - Oana Floares, Analystin der SEB, stuft die Aktie von Fielmann (ISIN DE0005772206/ WKN 577220) mit dem Rating "reduce" ein.

Nachdem bereits Anfang Juli die Q2-Eckdaten bekannt gegeben worden seien, habe Fielmann zuletzt das komplette Zahlenwerk nachgereicht. Der Zwischenbericht habe keine Überraschungen enthalten, die Erlöse hätten um 4,4% gg. VJ auf 250 Mio. EUR mit fast unveränderter Dynamik gegenüber Q1 zugenommen. Die EBIT-Marge habe, bedingt durch die gesunkene Materialkostenquote, auf 16,4% (VJ: 15,8%) zugelegt. Auf Nettortragebene habe die Dynamik jedoch nachgelassen (28 Mio. EUR nach 27 Mio. EUR im VJ).

Per Ende Juni seien 649 Filialen in Betrieb gewesen, fünf mehr als zum Jahresende 2009. Weitere 15 neue Niederlassungen seien für dieses Jahr noch geplant. Der Ausblick sei erneut unverändert beziehungsweise recht vage geblieben (Wachstum von Absatz, Umsatz und Gewinn in 2010).

Der Wachstumskurs werde fortgesetzt: Auch in diesem Jahr seien 20 neue Niederlassungen geplant. Davon seien im ersten Halbjahr fünf eröffnet worden. Das langfristige Potenzial mit dem Verkauf von Gleitsichtgläsern, sehstärkenangepassten Sonnenbrillen, Kontaktlinsen und Hörgeräten sei vorhanden. Der stark fragmentierte deutsche Optikermarkt biete Konsolidierungspotenzial und damit Wachstumschancen, zumal die eigene Finanzlage sehr komfortabel erscheine. Auch bestehe die Möglichkeit des Wachstums im europäischen Ausland. Die Dividendenrendite dürfte auch weiterhin nach oben angepasst werden.

Der Trend zu Laseroperationen an Augen nehme langfristig weiter zu. Die stärker werdende Konkurrenz, so zum Beispiel Brillen, die in Niedriglohnländern hergestellt und im Einzelhandel oder in Drogerieketten angeboten würden, entwickle sich zunehmend zu einem Hemmschuh. Die Bewertung des Titels (EV/Umsatz 2011 und 2012: 2,5 beziehungsweise 2,3; KGV: 19 beziehungsweise 18) erscheine den Analysten - trotz der soliden Bilanz und hohen Margen - weiterhin ausgereizt.

Die Aktie von Fielmann hat diese Woche ihr bisheriges Allzeithoch bei 65,07 EUR vom Juni dieses Jahres eingestellt, so Andreas Klähn, technischer Analyst der SEB. Die langfristigen Trendindikatoren würden einen hohen Überhang an Aufwärtspotenzial und -dynamik bescheinigen, der weiter ausgebaut werde.

Die mittelfristigen Overbought/Oversold-Indikatoren würden eine intakte Aufwärtsbewegungsdynamik signalisieren, wobei die Stochastik bereits weit in den überkauften Bereich gelaufen sei. Zwar bestehe die theoretische Möglichkeit, dass sich am Hochpunkt bei 65,07 EUR ein Doppel-Top ausbilde, jedoch halte man diese Wahrscheinlichkeit angesichts der guten markttechnischen Konstellation für gering. Man gehe von weiter steigenden Notierungen aus. Widerstände lägen nach 65,07 EUR nicht mehr vor. Kurse von mindestens 71 EUR seien aus technischer Sicht in den nächsten Monaten sehr wahrscheinlich.

Die Wette der Analyswten auf einen Rückgang des Fielmann-Kurses und eine erneute Konsolidierungsphase habe zuletzt nicht funktioniert. Man passe das Kursziel von 55 EUR auf 62 EUR an und sehe aufgrund der hohen Bewertung das weitere Aktienpotenzial recht begrenzt.

Die Analysten der SEB, bewerten die Aktie von Fielmann mit dem Rating "reduce". (Analyse vom 27.08.2010) (27.08.2010/ac/a/d)

 

© 1998 - 2014 aktiencheck.de AG