Fielmann verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Fielmann erfolgreiche Discount-Strategie

boerse.de-Aktienbrief, 25.02.2011

Rosenheim (aktiencheck.de AG) - Die Experten von "boerse.de-Aktienbrief" platzieren bei der Aktie von Fielmann (ISIN DE0005772206/ WKN 577220) das Stop-buy-Limit bei 66 Euro.

Günther Fielmann sei es zu verdanken, dass einst verpönte Kassenbrillen heute modisch schick aussehen würden. Mit seiner Discount-Strategie sei der Optiker innerhalb von knapp vier Jahrzehnten zum größten deutschen Brillenhersteller aufgestiegen. Inzwischen stamme hierzulande schon jede zweite Sehhilfe aus dem Hause Fielmann. Und allein 2010 seien bis Ende September rund 4,8 Mio. Brillen über die Theken gegangen, was 748 Mio. Euro in die Kassen gespült habe (+5%). Der Nettogewinn habe dabei um 10% auf 91,6 Mio. Euro zugelegt.

Die Fielmann-Aktie zähle zu den wenigen Top-Langfristinvestments Made in Germany. Während die Verlust-Ratio mit lediglich 1,85 deutlich unterdurchschnittlich ausfalle, stünden seit 2001 bei 87%-iger Gewinnkonstanz im Mittel Kursgewinne von 12% p.a. zu Buche, zzgl. aktuell 3,0% Dividendenrendite.

Nachdem die Experten von "boerse.de-Aktienbrief" den MDAX (ISIN DE0008467416/ WKN 846741)-Titel Fielmann bisher sieben Mal zum Kauf empfohlen haben (Schnitt +27%), platzieren sie bei der Aktie für den nächsten Aufwärtstrendwechsel ein Stop-buy-Limit von 66 Euro. Denn auf Sicht der kommenden fünf Jahre betrage das Kurspotenzial immerhin 80%. (Ausgabe 234 vom 24.02.2011) (25.02.2011/ac/a/d)

 

© 1998 - 2014 aktiencheck.de AG