Fielmann verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Fielmann neue Impulse gesucht

SRH AlsterResearch, 25.02.2011

Hamburg (aktiencheck.de AG) - Carsten Mainitz, Analyst von SRH AlsterResearch, stuft die Aktie von Fielmann (ISIN DE0005772206/ WKN 577220) unverändert mit dem Rating "verkaufen" ein.

Die veröffentlichten Eckdaten zum abgelaufenen Geschäftsjahr 2010 (24. Februar) würden im Rahmen der Markterwartungen liegen. Die Zahlen würden ein Umsatzwachstum von 4,4% auf 994 Mio. EUR dokumentieren, welches sich im Bereich der von den Analysten prognostizierten mittelfristigen Zuwächse bewege. Jedoch befinde sich die EBT-Marge von 17,1% nur marginal über dem Vorjahreswert. Die Gewinndynamik falle mit einem geschätzten 2010er-EPS von 2,84 EUR (plus 8% ggü. EPS 2009 von 2,64 EUR) im Vergleich zum Mehrjahresdurchschnitt gering aus.

Die starke Anhebung der Dividende um 20% auf 2,40 EUR (Ausschüttungsquote 85%, Vorjahr: 76%) würden die Analysten als ein Zeichen interpretieren, dass sich der Konzern in der reifen Phase des Unternehmenszyklus befinde, d.h. die jährlichen Wachstumsraten deutlich sinken würden. 2010 habe das Filialnetz 655 Geschäfte umfasst, wobei das selbst gesteckte Ziel (20 Geschäfte angestrebt vs. 11 Geschäfte eröffnet) verfehlt worden sei. 2011 und 2012 würden die Analysten jeweils rund 15 Neueröffnungen erwarten.

Die Analysten würden die Stärken des Geschäftsmodells erkennen (Kosten- und Preisführerschaft, starke Kundenbindung, hohe Cashflow-Generierung, attraktive Dividendenrendite). Auch würden sie für die nächsten Jahre mit weiteren Marktanteilszuwächsen rechnen. Die Produktebene werde ihrer Einschätzung nach in Zukunft zur merklichen Verbesserung der Margen führen (Trend zu Gleitsichtbrillen). Jedoch seien die Analysten der Meinung, dass eine Bewertungsprämie des schwach-zyklischen Titels in dem derzeitigen konsum- und kaufkraftstabilen Umfeld nicht gerechtfertigt sei. Die hohen aktuellen KGVs (2011e: 20, 2012e: 19) würden sie bei einem für die nächsten Jahre geschätzten durchschnittlichen Gewinnwachstum von unter 10% p.a. für zu hoch halten.

Aus Sicht der Analysten würden sehr deutliche Margensteigerungen sowie der Markteintritt in neue Länder (z.B. Japan) die Equity Story verändern. Akquisitionen würden sie für unwahrscheinlich halten. Auf Basis des jüngst kommunizierten Expansionspfads im Bereich Hörgeräte würden sie aktuell keinen Beweggrund erkennen, um die Fielmann-Aktie höher zu bewerten. Derzeit betreibe der Konzern Hörgeräteabteilungen in 50 Filialen und wolle diese innerhalb der nächsten drei Jahre vervierfachen. Die Umsatzbasis mit geschätzten gut 10 Mio. EUR p.a. (ca. 1% des Konzernumsatzes) sei bislang sehr gering. Das Hörgerätegeschäft ermögliche gute Cross-Selling-Potenziale; in eine relevante Größenordnung werde dieser hochmargige Bereich erst langfristig wachsen können.

Die Analysten von SRH AlsterResearch bestätigen ihre Einschätzung der Fielmann-Aktie mit "verkaufen". Eine Bewertungsprämie würden sie in dem derzeitigen konjunkturellen Umfeld für nicht mehr angemessen halten. Angesichts des sich verlangsamenden Gewinnwachstums (weniger als 10% p.a.) würden sie die momentanen KGVs (2011e: 20, 2012e: 19) als zu hoch einstufen. Die verringerte Attraktivität des Titels spiegle sich in der nochmaligen Reduzierung des Kursziels von 67 EUR auf 57 EUR wider. (Analyse vom 25.02.2011) (25.02.2011/ac/a/d)

 

 

© 1998 - 2014 aktiencheck.de AG