Fielmann verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Fielmann-Aktie: "False break"-Gefahr

HSBC Trinkaus & Burkhardt, 28.07.2014

Düsseldorf (www.aktiencheck.de) - Bei der Fielmann-Aktie (ISIN: DE0005772206, WKN: 577220, Ticker-Symbol: FIE, Nasdaq OTC-Symbol: FLMNF) sollten Investoren jetzt Gewinnmitnahmen ins Auge fassen, so die Analysten von HSBC Trinkaus & Burkhardt.

Bei Fielmann handle es sich um einen wahren Dauerbrenner. Möglicherweise sei aber aktuell ein Umdenken vonnöten. Doch der Reihe nach: Im Rahmen der Aufwärtstendenz der letzten Jahre habe der Titel jüngst sogar die Parallele (akt. bei 106,50 EUR) zum Aufwärtstrend seit Ende 2004 temporär überwunden, um dann letztlich doch an dieser Hürde zu scheitern. Ein deutliches Warnsignal stelle in diesem Zusammenhang das negative Candlestickmuster in Form eines potenziellen "evening stars" dar. Besonders aufgrund des zuletzt angeführten Phänomens bestehe derzeit eine recht große "false break"-Gefahr.

Investierte Anleger sollten deshalb Gewinnmitnahmen ins Auge fassen, zumal der RSI gerade ein neues Ausstiegssignal generiert habe und sich der nächste wichtige Auffangbereich - gemessen am langfristigen Monatschart - erst wieder bei rund 80 EUR befinde. Auf diesem Niveau würden diverse alte Hochpunkte mit dem 38,2%-Fibonacci-Retracement des Hausseimpulses seit Januar 2008 (79,61 EUR) sowie der 38-Monats-Linie (akt. bei 79,39 EUR) zusammenfallen.

Investierte Anleger sollten bei der Fielmann-Aktie Gewinnmitnahmen ins Auge fassen, so die Analysten von HSBC Trinkaus & Burkhardt. (Analyse vom 28.07.2014) (28.07.2014/ac/a/d)

 

© 1998 - 2014 aktiencheck.de AG